1. Preis 23. NUK-Busnessplan-Wettbewerb: Robidia


NUK-Businessplan-Wettbewerb
Das Robidia Team (v. l.): Mashi Jakubi, Yiqi Liu, Simon Graw
Fotograf: Simon Hecht

Die NUK-Jury sagt:
„Was für ein Gesamtpaket. Diesem exzellenten Businessplan liegt ein im Markt entwickeltes, wissenschaftlich fundiertes Produkt zugrunde. Das perfekt heterogen aufgestellte Team bringt jahrelange Berufserfahrung in dieser Branche mit. Nicht nur das Umsatzpotenzial, sondern auch die Unabhängigkeit von anderen Herstellern überzeugen. Der Proof of Concept mit ersten Projektkunden ist erbracht.  Technologie, die aus der Region kommt, eine tolle Anwendung von KI in einem realen Produkt.“

Preisgeld: 7.500 Euro


Eigendarstellung des Teams

Robidia
Gründer: Masih Jakubi, Simon Graw, Yiqi Liu
Standort: Köln
Branche: Medientechnik

Robidia entwickelt einen autonom fahrenden Roboter, der die Kameraführung und andere Aufgaben in der professionellen Videoproduktion übernimmt. Dieser hilft Fehler am Set zu vermeiden, sowie dem steigenden Kostendruck in der TV- und Video-Branche entgegen zu wirken.


Interview mit den Gründern

Was ist eure Geschäftsidee?
Unser autonom fahrender Roboter übernimmt die Kameraführung bei professionellen Videoproduktionen wie Film, TV, Werbung, Events etc. Später soll der Roboter weitere Aufgaben am Set ausführen um Kosten zu senken und die Qualität zu steigern. Dazu nutzt unser Roboter moderne Sensoren und Algorithmen; teilweise aus dem Bereich des Machine Learning.

Wie seid ihr darauf gekommen?
Masih hat in seinen 15 Jahren in der Medienbranche schon viele Probleme gesehen. Beispielsweise hat er als technischer Leiter eines TV-Senders erlebt, wie ein Kameramann bei einer Live-Sendung zuerst die Preisverleihung nicht aufzeichnete und dann vor Nervosität seinen Kollegen anrempelte. Die Live-Sendung musste abgebrochen werden. Das mag ein seltener Extremfall sein, aber kleine Probleme wie eine falsch gesetzte Schärfe sind typisch im Produktionsalltag.
In seiner Zeit in der Forschung hat sich Masih währenddessen mit Machine Learning und ähnlichen Themen beschäftigt und kam so auf die Idee, den aktuellen Stand der Forschung zu nutzen um die Probleme der Medienindustrie zu lösen.

Für welches Problem habt ihr eine Lösung gefunden?
Videos sind ein immer noch stark wachsendes Medium. Die steigende Konkurrenz durch Amateur- und Semi-Pro-Inhalte auf Twitch und YouTube, führen zu einem enormen Kostendruck in der Produktion. Fast alle deutschen TV-Sender sind dabei ihrer Produktionen schlanker zu gestalten. Unser Roboter ist dabei eine große Hilfe, denn er unterstützt diesen Wandel.
Gleichzeitig versuchen wir mit unserer Technik die tagtäglichen Probleme in der Produktion zu verhindern, um so die Qualität zu steigern.

Was reizt euch am Gründersein?
Uns reizen die Freiheit und die Möglichkeit zur Selbstentfaltung. Zum einen machen wir gerne Dinge anders und wollen uns nicht aufhalten lassen von Sätzen wie „Das haben wir immer schon so gemacht!“. Zum anderen haben wir alle auf unsere eigene Weise eine ambitionierte Vision, die wir verwirklichen wollen.

Was sind eure nächsten Schritte?
Wir wollen nächstes Jahr auf den Markt. Das heißt bei uns steht die Entwicklung an erster Stelle, gekoppelt mit Pilotkundentests und einer ersten Finanzierung.

Eure Meinung zu NUK?
Wir sind sehr dankbar für das viele Feedback. Sowohl die Gutachterberichte zu unserem Businessplan als auch die vielen Veranstaltungen zu bestimmten Themen haben uns im Laufe der Zeit geholfen unser Vorhaben und auch die Kommunikation des Vorhabens zu verbessern.


NUK-Businessplan-Wettbewerb

© 2003-2019 NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V., Köln, Telefon: 0221 / 22 67 33 33, info@neuesunternehmertum.de